Loading...
Kohlenhydrate 2017-04-14T13:56:45+00:00

ERLÄUTERUNG KOHLENHYDRATE

Was sind überhaupt Kohlenhydrate und warum sind sie heutzutage in allen Medien?

Einfach erklärt: Kohlenhydrate (Saccaride) entstehen durch Fotosynthese aus Kohlendioxid und Wasser mittels Lichtenergie. Sie sind als Bestandteil unserer Nahrung wichtige Energielieferanten für den Körper, zu denen Einfach- (Frucht-, Trauben- und Schleimzucker), Zweifach (Milch, Malz und Kristallzucker) und Vielfachzucker (Stärke, Chitin und Cellulose) gehört. Gemeinsam mit Eiweißen (Proteinen) und Fetten (Lipide) gehören Kohlenhydrate zu den Hauptnährstoffgruppen in unserer Nahrung.

Funktionen der Kohlenhydraten

Kohlenhydrate dienen uns als Energiespender in Form vom Glucose. Um die mit der Nahrung aufgenommenen Zweifach- oder Vielfachzucker in den Einfachzucker Glukose zu spalten, setzt der Körper während der Verdauung verschiedene Enzyme ein.
Je nachdem aus wie vielen Molekülen ein Kohlenhydrat zusammengesetzt ist, desto länger dauert es bis die Energie dem Körper zur Verfügung steht. Fazit – Einfachzucker sind schnelle Energielieferanten – haben jedoch auch den Nachteil, das diese schnell aufgebraucht werden.
Gerade das Gehirn benötigt Glukose um seinen Energiebedarf zu decken. Weiterhin spielen Kohlenhydrate z. B. bei den Blutgruppen als Signal- und Erkennungsstoffe eine führende Rolle.

Lebensmittel welche Kohlenhydrate enthalten

Erstaunlicherweise finden wir Zucker nicht nur da, wo man ihn vermutet, sondern z. B. auch in Müsli oder Tomatenketchup („versteckter Zucker“).
Reis, Nudeln sowie Hartweizengrieß- und Vollkornpasta enthalten viele Kohlenhydrate.

Schaut man sich den Gehalt an Kohlenhydraten auf Lebensmittellisten an, findet man außerdem besonders viel Stärke und Zucker in den meisten Getreideprodukten, vor allem in allen Backwaren aus Weißmehl. Außerdem gehören Kartoffeln, Süßwaren und sämtliche mit Zucker gesüßten Getränke (Limonade, Cola, gesüßter Tee oder Fruchtsaft und Eistee usw.) und Fruchtjoghurt zu den Kohlenhydratlieferanten.

Kohlenhydrate sind in Obst enthalten, davon am meisten in Bananen und am wenigsten in Beeren, mit Ausnahme von Weintrauben, die Traubenzucker beinhalten. Ebenso finden sich viele Kohlenhydrate in Trockenfrüchten, Litschi, Kakifrüchten und Granatäpfeln.
In fast allen Gemüsesorten sind bei üblicher Portionsgröße nicht viele Kohlenhydrate enthalten.
Nüsse und Hülsenfrüchte sind Kohlenhydratlieferanten, enthalten jedoch auch wertvolles Eiweiß. In Fetten und Ölen sind kaum Kohlenhydrate enthalten.

Neben Kalzium enthalten Milch sowie alle Milchprodukte auch Inhaltsstoffe aus der Liste der Kohlenhydrate.
Käse, Geflügel, Fisch, Fleisch, Eier sowie Meeresfrüchte enthalten jedoch kaum Kohlenhydrate.

Kohlenhydrate gehören zu einer ausgewogenen Ernährung dazu. Der menschliche Körper benötigt sie für Energie und Leistungsbereitschaft. Jedoch sollte man achten, dass man sie leistungsoptimiert zu sich nimmt.

Fehlversorgungen durch Kohlenhydrate

Entstehen wenn…
1. …wir wenig Kohlenhydrate aufnehmen und stattdessen eher zu Fett greifen
2. …wir Kohlenhydrate in Form von Ein- oder Zweifachzuckern aufnehmen, z.B. durch Weißbrot, Limonaden oder Schokolade oder
3. …wir prinzipiell zu viele Kohlenhydrate aufnehmen.

Fallen sowohl Kohlenhydrate als auch Fette als Energielieferanten aus, so wird Eiweiß (Proteine) anstelle der normalen Energieträger abgebaut.
Länger andauernde Mangelzustände (zB durch Diäten) können so zum Beispiel dazu führen, dass die Muskulatur abbaut wird.

Brauchen die Zellen die zur Verfügung stehenden Glucose gerade nicht, dann wandeln die Muskeln und die Leber diese in den Mehrfachzucker „Glykogen“ um. Glykogen ist die Speicherform der Glukose und sozusagen der Energievorrat für Zeiten, in denen der Menschen mehr Energie benötigt, als er über die Nahrung aufgenommen hat. Bei Bedarf erfolgt wieder eine Rückumwandlung.

ACHTUNG: Sind die Speicher jedoch vollständig aufgefüllt – weil zu viel Energie über die Nahrung aufgenommen wurde als WIR benötigen, werden überschüssige Kohlenhydrate in Fett umgewandelt und im Fettgewebe gespeichert.

Die Folge? …wir nehmen zu!

JETZT LOS LEGEN.

Facebook